Gibt es Hunde in Zoohandlungen?

zurück

 
 

Ja, was bei uns bereits seit den frühen siebziger Jahren verboten ist, gibt es in Spanien nach wie vor. In kleinen genauso wie in großen Tierhandlungen gibt es Welpen zu kaufen.
Ich selbst habe in einer Zoohandlung diese Fotos gemacht (obwohl dort fotografieren verboten war). In einem Einkaufcenter mit acht Kinos, zwanzig Restaurants und weit mehr als 50 Läden in Marbella, gibt es zum Beispiel in so einem Geschäft, kaum vier Meter breit und sechs Meter lang, einen Welpen für knapp 300 EUR zu kaufen.
Der Käfig bot nur etwas mehr als 50 Quadratzentimeter Fläche und der Gitterboden war nur dünn mit Zeitungen ausgelegt. Es gab kein Futter, und das Wasser musste er einer Meerschweinchentränke abgewinnen. Die Tiere stehen unter künstlichem Licht, und jeder Besucher des Ladens muss zwangsläufig an diesen Käfig vorbei trampeln.
Wie uns eine Tierschützerin erklärte, kommen die Welpen zumeist aus Tschechien. Das heißt, dass diese acht bis zehn Wochen alten Wesen, die Produkte von Wurfmaschinen sind, und schon eine -für ihr Alter zu- weite Reise hinter sich haben. Noch schlimmer ist, dass diese Reise an dieser Stelle nicht einmal beendet ist.
Kein Wunder, dass der Hund völlig lethargisch in seinem Käfig liegt und teilnahmslos streicheln und necken über sich ergehen lässt.
Die Tierschützerin erzählt uns weiter, dass das weitere Schicksal des Welpen auch schon vorprogrammiert ist. In wenigen Tagen wird er verkauft sein und wenn er in einigen Monaten erwachsen ist, ist er auch nicht mehr süß und wird gegen einen neuen Welpen ausgetauscht. Er selbst wird in der Tötungsstation abgegeben.

Gleich im Nachbarkäfig gab es kleine Schweine zu kaufen und gegenüber wurde ein 2,50 lange Schlange in einem 50l-Aquarium angeboten.

 

 

© Bilder und Texte: Alexander M. Ewald; spanischehunde.de