Ausgesprochen sozial

zurück

 

Claudia Pieper aus Willich ist seit Jahren engagierte Tierschützerin und nimmt kein Blatt vor den Mund wenn es darum geht über die Tierhaltung im Ausland aufzuklären.

 

 

Der Gedanke, auch mal die Rassehundeliebhaber über den Tierschutz aufzuklären, ist nötig. Wissen doch die wenigsten von den schrecklichen Zuständen in den ausländischen Tierheimen.

Da ich zur Zeit einen armen Schützling aus dem ungarischen Tierheim Pacs habe, möchte ich Ihnen ein paar Zeilen zu diesem lieben Hunden schreiben.

Das Tierheim Pacs ist völlig überfüllt. 400 Hunde verweilen mittlerweile in dem Auffanglager. 200 sind von der Stadt erlaubt, so dass ca. 200 Hunde getötet werden müssen, andernfalls werden die öffentlichen Mittel von der Stadt ganz gestrichen.

Dazu kommt noch, dass die Vierbeiner im Winter kaum Futter und Unterschlupfmöglichkeiten finden, ihre Chance auf Überleben ist sehr gering.

Mit anderen ehrenamtlichen Tierschützern und dem Tierschutzverein TSV-Neuss holen wir einige Hunde aus Ungarn und bringen auch regelmäßig Hilfsgüter dort hin.

Ende Dezember kamen wieder 10 Hunde aus diesem Tierheim. Ein armes Würmchen habe ich übernommen. Er saß dort zitternd und völlig unterernährt in einer Matschecke. Nachdem "Janosch" (ein Welsh Terrier) aufgepäppelt wurde und seine Lebensgeister wieder zurückkamen, entpuppte er sich als ein ganz lieber, ruhiger, verschmuster Hund. Alle mitgebrachten Tiere haben diese Eigenschaften und gehen auf fremde Hunde und Menschen freundlich zu. So etwas Liebes und Soziales findet man hier kaum in den Tierheimen.

Nach ein paar Tagen fing er an zu spielen. Mit meiner behinderten Nichte kommt er hervorragend zurecht, viele Hunde können mit den ruppigen Bewegungen der behinderten Menschen nicht umgehen und flüchten oder bellen sie an.

Am liebsten geht Janosch zu meinen Hühnern, steht einfach da und lässt sich von ihnen bewundern. Alle seine Bewegungen sind ruhig und bedächtig, so dass andere Tiere ihm gegenüber auch ruhig bleiben. So etwas lernt man sicherlich auch im großen Rudel.

Es ist eine Schande, diese hervorragenden, sozialen Tiere zu töten. Es wäre sehr schön, wenn noch mehr Menschen sich an der Rettung dieser Hunde beteiligen würden.

 

copyright Text by Mein Hund und Der Hund, Bilder by Claudia Pieper